Schlagwort-Archiv: vor 70 jahren

Friedrich hat Geburtstag – Leni bloggt (3)

35 wird Friedrich heute. Wie er seinen Tag wohl verbringen mag? Sich jetzt noch den Russen entgegen zu stellen, scheint mir derartig sinnlos zu sein. Und doch schicken noch immer Mütter ihre Söhne freiwillig an die Front. Noch immer gibt es Menschen, die an diesem Wahnsinn festhalten.

Von Westen rücken die Alliierten vor. Ich hoffe, sie erreichen uns bald, aber vor den Russen werden sie auf jeden Fall da sein. Die Straßen sind vollkommen mit Flüchtlingen verstopft, sie lagern auf dem ganzen Gut, es ist schrecklich. Viele Kinder sind unterwegs gestorben. Sie werden notdürftig am Straßenrand verscharrt, das könnte ich nicht. “Aber man kann keine Leiche mit sich herumtragen”, sagt die eine Mutter, man könne nicht mal eben auf den nächstbesten Friedhof gehen und ein Grab ausheben lassen, es ist alles überfüllt, man muss vorangehen, jeder Aufenthalt kann das Ende bedeuten.

Ich kann mir das nicht vorstellen.

Die Kinder spielen mit den vorbeiziehenden Flüchtlingskindern, die vollkommen verdreckt sind. Einige baden im eiskalten See, der leuchtend blau daliegt, obwohl er von dem vielen Schmutz schon ganz grau sein müsste.

Wie wird Friedrich seinen 35. Geburtstag verbracht haben? Kaum sehr feierlich. Er war im heutigen Polen stationiert, es dürfte ziemlich schlimm gewesen sein. Sein einziger Geburtstag als Soldat.

“Schütze Arsch” war das Ziel seiner Soldatenausbildung, in der er nach eigenen Angaben hauptsächlich lernte, so strammzustehen, dass ein zwischen die Arschbacken gestecktes Markstück seine Prägung verlieren würde.

Das erwähnte er öfter, da er sich im Alter naturgemäß nicht mehr ganz so aufrecht hielt – von meiner Mutter, der Krankengymnastin, aber verordnet bekommen hatte, sich ab und zu mal vernünftig aufzurichten. Dann stand er da, blitze mich schelmisch an und sagte: “Sag ihr, dass ich aufrecht gestanden habe.”

Herzlichen Glückwunsch, Großpapa. Es war eine schöne Zeit mit Dir.

Heimweh – Leni bloggt (2)

Wir sitzen in der Falle. Die spärlichen Nachrichten, die aus Hamburg zu uns dringen, lassen nichts Gutes vermuten. Ich habe Angst, zurückzukehren. Von der anderen Seite strömen die Nachrichten des Monster-Russen an uns vorbei, wer zu spät aufbrach, konnte der Zerstörung seiner Heimat noch zusehen. 

Ich habe mein Haus mit der Wehrmacht teilen müssen, das war schlimm genug. Werden die Amerikaner uns vor den Russen erreichen? Ich hoffe es. Wir hoffen es alle. Und dann gibt es noch diejenigen, die weiterhin am Sieg festhalten. 

Meine Schwägerin sagt, sie geht hier nicht mehr weg. Sie ist in diesem Krieg schon zu oft geflohen, sagt sie. Sie sahen dem Pistolenlauf schon ins Auge. Wenn wir vor der einen Gefahr fliehen, begeben wir uns in eine andere, sagt sie.

Ich habe dieses Gut gegen alles verteidigt, jetzt kann ich es nicht den Russen überlassen.

Wir bleiben.

So ähnlich waren Lenis Gedanken vielleicht vor 70 Jahren.

Bisher sind derartige Entscheidungen an mir vorbei gegangen. Und doch sitze ich hier und habe Heimweh nach meiner Vergangenheit. Die letzte Woche hatten wir Besuch von einem Freund von mir, den ich vor 19 Jahren kennengelernt und vor einem Jahr das erste Mal wiedergesehen habe. Er wohnt in Frankreich und nun ist er wieder dort. Überhaupt weist Frankreich eine hohe Dichte meiner Freundschaften auf, ich habe zweimal dort gelebt und jedesmal sind sehr wichtige, richtige und gute Freundschaften entstanden. Meine wichtigste Freundschaft aus England ist die zu einer Japanerin, die jetzt in der Schweiz wohnt.

All diese Menschen sehe ich nur alle Jubeljahre und es ist in Ordnung, weil wir einfach da weitermachen, wo wir aufgehört haben. Das ist schön und entspannt und man kann sich ja auch nicht ständig sehen. Da kann schon mal das ein oder andere Jahrzehnt vergehen. Aber manchmal vermisse ich sie eben doch.

Und manchmal zerreißt es mich dabei fast. Das ist dann wie falschrumes Heimweh. Heimweh nach der guten alten Zeit, die doch jetzt aber auch nicht schlecht ist, es ist ja alles gut und so.

In diesen Momenten habe ich eine Ahnung, was es heißt, seine Heimat zu verlieren. Das möchte ich bitte niemals erleben müssen.

 

War live dabei und erzählt mir trotzdem nichts

Heute vor 70 Jahren – Leni bloggt (1)

Heute wird mein kleiner Hans ein Jahr alt. Die beiden Großen haben ihm aus Holz ein Auto gebastelt und freuen sich über den Kuchen. Vor einer Woche war Ostern, das erste Fest ohne Friedrich. Sieben Kinder zum Eiersuchen in den Wald zu schicken, war ein großer Spaß. 

Die Wehrmacht ist wieder ausgezogen, aber seit Wochen strömen die Flüchtlinge vorbei, manche bleiben ein paar Tage, andere haben es eilig, weiterzukommen, zu schrecklich muss das sein, was hinter ihnen liegt. Sie fliehen vor den Russen, sie kommen aus Königsberg, aus Pommern, manche sogar aus Estland. Viele sind seit Wochen oder sogar Monaten unterwegs. Wir haben Glück, es heißt, dass die Amerikaner vorrücken. Auch ohne Radio sind wir einigermaßen informiert. Der Krieg kann nicht mehr lange dauern, das merke ich an der zunehmend schlechten Laune unseres Verwalters. Die Kinder beschweren sich darüber, meine Schwägerin und ich freuen uns.

Wir vergraben unser Tafelsilber, unsere schönsten Kleider und all die Dinge, die wir im Fall einer Flucht nicht mitnehmen können. Man weiß ja nie. Silber vergraben ist der neue Volkssport geworden. Unfassbare Schätze müssen in Ostpreußen unter der Erde liegen. Das wird ein wahres Piratenfest, wenn all die Menschen mit Spaten statt Gewehren zurückkehren.

Vielleicht hätte Leni heute vor 70 Jahren ungefähr so gebloggt. Ich wünsche Dir alles Gute zum Geburtstag, Papa!