Schlagwort-Archiv: freunde

Heimweh – Leni bloggt (2)

Wir sitzen in der Falle. Die spärlichen Nachrichten, die aus Hamburg zu uns dringen, lassen nichts Gutes vermuten. Ich habe Angst, zurückzukehren. Von der anderen Seite strömen die Nachrichten des Monster-Russen an uns vorbei, wer zu spät aufbrach, konnte der Zerstörung seiner Heimat noch zusehen. 

Ich habe mein Haus mit der Wehrmacht teilen müssen, das war schlimm genug. Werden die Amerikaner uns vor den Russen erreichen? Ich hoffe es. Wir hoffen es alle. Und dann gibt es noch diejenigen, die weiterhin am Sieg festhalten. 

Meine Schwägerin sagt, sie geht hier nicht mehr weg. Sie ist in diesem Krieg schon zu oft geflohen, sagt sie. Sie sahen dem Pistolenlauf schon ins Auge. Wenn wir vor der einen Gefahr fliehen, begeben wir uns in eine andere, sagt sie.

Ich habe dieses Gut gegen alles verteidigt, jetzt kann ich es nicht den Russen überlassen.

Wir bleiben.

So ähnlich waren Lenis Gedanken vielleicht vor 70 Jahren.

Bisher sind derartige Entscheidungen an mir vorbei gegangen. Und doch sitze ich hier und habe Heimweh nach meiner Vergangenheit. Die letzte Woche hatten wir Besuch von einem Freund von mir, den ich vor 19 Jahren kennengelernt und vor einem Jahr das erste Mal wiedergesehen habe. Er wohnt in Frankreich und nun ist er wieder dort. Überhaupt weist Frankreich eine hohe Dichte meiner Freundschaften auf, ich habe zweimal dort gelebt und jedesmal sind sehr wichtige, richtige und gute Freundschaften entstanden. Meine wichtigste Freundschaft aus England ist die zu einer Japanerin, die jetzt in der Schweiz wohnt.

All diese Menschen sehe ich nur alle Jubeljahre und es ist in Ordnung, weil wir einfach da weitermachen, wo wir aufgehört haben. Das ist schön und entspannt und man kann sich ja auch nicht ständig sehen. Da kann schon mal das ein oder andere Jahrzehnt vergehen. Aber manchmal vermisse ich sie eben doch.

Und manchmal zerreißt es mich dabei fast. Das ist dann wie falschrumes Heimweh. Heimweh nach der guten alten Zeit, die doch jetzt aber auch nicht schlecht ist, es ist ja alles gut und so.

In diesen Momenten habe ich eine Ahnung, was es heißt, seine Heimat zu verlieren. Das möchte ich bitte niemals erleben müssen.

 

Bild: Jan Philipp Schwarz

Rückblick 2014

Die Zeit läuft weiter, auch wenn ein Jahr zu Ende geht. Dennoch ist das für mich der richtige Moment, innezuhalten und darüber nachzudenken, was in den letzten zwölf Monaten alles geschehen ist.

Im Januar fand sich mein Erfolgsteam zusammen, bestehend aus drei famosen Damen, mit denen sich der Berufsalltag so viel leichter bewerkstelligen lässt.

Im Februar passierte nichts – außer, dass wir öffentlich äußerten, Gasteltern für die Herzbrücke werden zu wollen. Im März wanderte ich eintägig durchs Siegerland (wer mich kennt, wundert sich an dieser Stelle bitte ordnungsgemäß), zwei Tage später bekamen wir Besuch: Aufklärung über die Aufgaben als Gasteltern eines Herzbrückenkindes. Im April habe ich mit dem Reiten angefangen (weiterwundern!), die Kinder auch.

Im Mai kam Mustafa. Ende Mai verbrachte ich ein paar Tage in Paris, dann kam die Zeit der Familienausflüge im Juni und Juli, ein Interview und mein Schwedischkalender. Und dann der Abschied von Mustafa. Anschließend Wacken. Einschulung der Tochter im August und damit der erste Schul-Elternabend, beim Lektorentag im September hatte ich deutlich mehr Spaß. Am Wochenende war ich das erste Mal beim Schwertschaukampf. Aktiv. (Nach fast sechs Monaten Reitunterricht wundert sich jetzt niemand mehr, oder?) Oktober und November haben wohl auch stattgefunden, ja, doch, Equilibriumkonzert und eBookCamp, da war was. Ansonsten war ich viel beim Arzt.  

Der Dezember war bisher angenehm unspektakulär, außer, dass “1000 Tode” erschienen ist. (Kaufen! Guter Zweck!)

Zu den Lenibriefen bin ich zu wenig gekommen, habe aber inzwischen Kontakt zu diversen Verwandten, die ich noch nicht kannte. Die besten Rezensionsexemplare auf meinem Tisch waren “In der Nacht” (Dennis Lehane), “Welt in Flammen” (Benjamin Monferat) und “Länger als sonst ist nicht für immer” (Pia Ziefle). Insgesamt habe ich etwa 25 Bücher rezensiert (die meisten fürs Buch-Magazin).
Ansonsten sah mein Arbeitsalltag überwiegend so aus:

Und die Kinder?

 

Insgesamt:

Das Bild oben stammt von Jan Philipp Schwarz.