“Scherben der Wahrheit”: Interview mit Mark Billingham

Für die aktuelle Blogtour durfte ich Mark Billingham ausfragen. Sein letztes bei Atrium erschienenes Buch “Die Lügen der Anderen” hat mir sehr gut gefallen. Und auch “Die Scherben der Wahrheit” hat mich nicht enttäuscht. Auch wenn die Zeit etwas knapp war für über 400 Seiten.

Zunächst mal danke, Mark. Ich hatte weniger als vier Tage Zeit, dieses Buch zu lesen. Es kam zu spät – und dieses Interview muss bis Mittwoch fertig sein. Der Fairness halber bekommst auch du also weniger als vier Tage, um meine Fragen zu beantworten.

Wenn man so einen Stein durchs Fenster wirft, gibt es auch Scherben

Wenn man so einen Stein durchs Fenster wirft, gibt es auch Scherben

Aber was ich eigentlich sagen wollte: Ich bin froh, dass ich nicht mehr Zeit hatte, denn auf diese Weise hatte ich immer eine Entschuldigung, zu dem Buch zurückzukehren, wann immer ich fünf Minuten entbehren konnte.

Noch ein großartiges Buch! Wie machst du das?

Oh, ich glaube, das willst du nicht beantworten. Ich fange noch einmal an.

Du füllst offensichtlich gern viele Seiten. Wie viel Detail legst du ins Plotten? Hast du einen groben Rahmen, wenn du mit dem Schreiben anfängst, oder hast du einen detaillierten Plan? Du musst einen genauen Plan haben, aber wie funktioniert das?

Ich fange einfach mit einer starken Eröffnungsszene an. Eine Szene, die beim Leser Fragen aufwirft. Wer sind diese Leute? Warum tun sie diese Dinge? Das sind oft Fragen, die ich mir selbst stelle, während ich schreibe. Von da aus mache ich weiter. Ich bin kein großer Planer, weil mir das den ganzen Spaß und die Spannung am Schreiben verdirbt.

Wie viel Zeit verwendest du aufs Plotten, bevor du mit dem Schreiben beginnst? Passiert es, dass du an mehr als einem Buch plottest?

Ach Gott, ich kann ja kaum EINS auf einmal bewältigen. Ich plotte nicht im Voraus. Ich fange mit ein paar Protagonisten und einer Eingangsszene an. Natürlich ist eine dieser Personen mein wiederkehrender Detektiv Tom Thorne und Konsorten, aber mit Einzelbänden wie diesem hier fange ich ganz von vorne an.

Wenn du so viel Zeit mit deinen Protagonisten verbracht hast, ist es dann schwer, sie gehenzulassen? Tom Thorne zum Beispiel. Er lebt in deinen Büchern – sogar in diesem hier.

Ja, er hat eine winzige Nebenrolle, weil ich nicht widerstehen kann. Es ist ECHT schwer, seine Protagonisten loszulassen. Das ist auch der Grund, warum Helen Weeks, die in diesem Buch ihr Debüt feiert, jetzt in anderen Büchern auftritt und sogar ihre eigene BBC-Serie bekommt. Also bin ich froh, dass ich sie nicht habe gehen lassen.

Ich bin keine Freundin überflüssiger Wörter. Wenn ich Bücher lese, streiche ich im Kopf oft ganze Passagen. (Kein Wunder, dass ich Lektorin bin.) Aber nicht in diesem Fall. Jede einzelne Seite ist notwendig. Wie viel musstest du streichen? Hast du ein persönliches Seitenlimit?

Kein Seitenlimit, aber ich versuche, alle überflüssigen Wörter zu streichen. Irgendwer hat mal gesagt, dass gutes Schreiben eigentlich Textbearbeitung ist. Die Kunst ist, zu entscheiden, was weggelassen werden kann. Der großartige Schriftsteller James Lee Burle hat gesagt, dass ein Buch fertig ist, wenn nichts „klappert“, also versuche ich, die Bücher so klapperfrei wie möglich zu kriegen!

Du dankst Jane Maier, die zu einem günstigen Zeitpunkt schwanger war. Als Autor erwartet man von dir, dass du die Gefühle von Menschen beschreiben kannst, die vielleicht gar nicht so sind wie du. Wir bekommen nur Einsicht in die Gedanken der „netten“ Leute. Diejenigen, deren Handlung wir vielleicht verstehen können. Hast du je versucht, uns zum Beispiel Waves Gedanken näherzubringen und es aufgegeben? Oder hätte uns das zu viel verraten?

Wenn möglich, tauche ich gern in die Köpfe aller meiner  Protagonisten ein. Wie könnte ich sonst abgerundete Charaktere kreieren? Aber manchmal muss eine Person auf andere Weise definiert werden – durch das, was sie sagt oder tut, ohne dem Leser Einsicht in ihre Gedankenprozesse zu geben. Das beste Beispiel dafür ist Sam Spade im Malteser Falken, und er ist noch immer eine herausragende Figur.

Wann hasst du das Schreiben am meisten?

Beim Anfangen. Immer am Anfang. Es braucht nur ein paar Wochen vom Beenden eines Buches zum Gefühl, nie eins geschrieben zu haben. Anfangen ist immer der schwierigste Part und ich zögere es so lange wie möglich heraus. Fertig werden ist FANTASTISCH!

Ist das Schreiben über Verbrechen und Mord nötig als Ausgleich für dein Leben als Comedian? Glaubst du, du würdest über etwas anderes schreiben, wenn du von Beruf … Schlachter wärst? Oder Lehrer?

Ich habe dunkle Geschichten immer geliebt und ja, das ist die Kehrseite meines ausgeprägt lustigen Charakters. Comedians haben sowieso oft eine ziemlich dunkle Seite. VIEL verworrener als jeder Krimiautor, den ich kenne.

Wenn ich mir deine Bibliografie so ansehe, scheinst du gern zu schreiben und auch gern viel. Wie geht es dir, wenn du ein Buch schreibst? Tauchst du richtig ein oder behältst du einen gewissen Abstand?

Es gibt gute und schlechte Zeiten. Obwohl ein Buch oft ein Kampf sein SOLLTE. Wenn das Schreiben zu einfach wird, ist das oft ein sehr schlechtes Zeichen.

Danke für die Beantwortung meiner Fragen und dass du dich so beeilt hast.

Gern geschehen. Danke.

Und nun seid Ihr an der Reihe. Ihr könnt eins von insgesamt fünf Büchern gewinnen, wenn Ihr folgende Frage beantwortet: Was für eine Geschichte würdet Ihr gern mal lesen? Gibt es vielleicht gar eine bestimmte Mordart, die Ihr schon immer mal verwurstet haben wolltet?

Blogtourfahrplan 26.-30.9.2015

26.9. Die Scherben der Wahrheit: Simone

27.9. Protagonisten: Anja

28.9. Wahrheit und Lüge in der Psychologie: Marie

29.9. Schauplatz: Lisa 

30.9. Interview: Gesa

31.9. Gewinnerbekanntgabe

Gewinne: Eines von insgesamt 5 Büchern “Die Scherben der Wahrheit” von Mark Billingham

Teilnahmebedingungen: Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt Ihr Euch mit den Teilnahmebedingungen einverstanden.

10 Gedanken zu „“Scherben der Wahrheit”: Interview mit Mark Billingham“

  1. Krimis müssen dreckig sein – voller menschlicher Abgründe. Und zwar auf Seiten aller Protagonisten. Deswegen lese ich vermutlich die Schwedenkrimis so gerne ;o)) Sie sind anstrengend, oft wenig gefällig und feuern mein Kopfkino an. Also her mit den faltigen, verkrumpelten, verbogenen, nervenaufreibenden Geschichten!

  2. Guten Morgen,

    diese Frage ist ziemlich schwer und ich musste nachgrübeln. Eigentlich lese ich gerne Bücher, indem ein Mörder eine Person meint umgebracht zu haben, diese sich aber retten konnte oder gerettet wurde. Mich würde interessieren, wie ein Autor versucht Spannung aufzubauen und zu halten, wenn die gemeint Ermordete untertaucht und den Mörder an der Nase herumführt. Der Mörder aber vorerst meint, die Person tatsächlich ermordet zu haben.

    Ich wünsche dir heute einen wunderschönen, sonnigen Mittwoch und vielen lieben Dank für die sehr schöne Blogtour. Dies gilt natürlich allen beteiligten Blogger :-)
    Liebe Grüße
    Silvia B. aus B.

  3. Hallo Gesa,
    vielen Dank für das interessante Interview.
    Also, momentan habe ich keine besonderen Wünsche, was Geschichten betrifft. Es gibt aber auch noch so viele Bücher, die ich noch nicht gelesen habe. Wer weiß, was da noch so für Plots auf mich zukommen.

    Liebe Grüße,
    Amelie

  4. Hallo,

    ich finde da sind die Krimiautoren alle immer sehr kreativ und man entdeckt immer neue Mordmethoden. Ich würde auf sowas niemals kommen :)

    Schönes Interview übrigens :)

    Liebe Grüße
    SaBine

  5. Hallo,
    danke für das interessante Interview. Hm, ich weiß nicht, ich lasse mich immer wieder gerne von neuen Ideen überraschen und habe jetzt keine “Mordidee” im Kopf, die ich gerne in einem Buch veröffentlicht lesen möchte. Ich freue mich immer, wenn es Autoren gelingt, mich zu überraschen und zu unterhalgen.

    lg, marsu

  6. Hallo und guten Tag,

    hm, so eine Mordserie mit einer Schatz und Schatzkarte fände ich interessant und spannend.

    Danke für das interessante Interview.

    LG..Karin..

  7. Hallo und vielen Dank für das tolle Interview und den schönen Abschluss der Blogtour! Also den Wunsch, über eine bestimmte Tötungsart zu lesen, habe ich nicht unbedingt. Mir ist die Story drum herum wichtiger, nicht so sehr die Art der Tötung, es sei denn es ist etwas sehr ungewöhnliches. Interessant finde ich sehr komplexe Geschichten, wo die Aufklärung des Verbrechens nicht vorhersehbar und die Tätersuche völlig unberechenbar und unerwartet verläuft.

    Viele liebe Grüße
    Katja

  8. Hallo ,

    Tolles und interessantes Interview . Vielen Dank .
    Ich würde gern ein Krimi lesen die aber in Zukunft statt findet und Mörder ein Roboter ist .

    Liebe Grüße Margareta

Kommentare sind geschlossen.