Rechnung (06.04.1947)

Ich widme mich jetzt wieder den Briefen meiner Großmutter, immer wieder lese ich mich fest, statt konstruktiv zu arbeiten. Aber das gehört wohl dazu – so merke ich ja auch selbst, was spannend ist und was nicht.
Wirklich spannend ist die folgende Rechnung. Meine Großmutter war damals starke Raucherin, der Tabak knapp und sie – ziemlich clever.

Kleine Aufregungen gibt es öfters und wie schön ist es dann, eine Zigarette zu haben und damit bin ich beim Carepaket. Ach Rudu, wie freue ich mich schon wieder auf das Paket und wie finde ich es süss von Dir, dass Du gleich nach Deiner Geldzuwendung wieder an uns gedacht hast, wo Du es doch selber so nötig brauchst. Ohne Giftnudeln bin ich ja soooo unglücklich, und ich mache mir oft bittere Vorwürfe deswegen, weil ich sie so viel nützlicher anwenden könnte, aber trotz aller Versuche werde ich immer wieder schwach. Aus 12 Zigaretten mache ich 18, d. h. ich lasse lange Stummel oder Kippen, drehe aus drei Kippen eine neue, das sind bei 12 Kippen 16 Zigaretten. Aus diesen vier Zigaretten sind eine zu drehen = 17 Zigaretten. Eine Kippe Rest und eine noch von den vorigen, kommt eine geliehene Kippe dazu, gibt 18 Zigaretten. So rechnen wir, Dir wird sicher ganz schwach bei dem Exempel, freu Dich, dass Du kein Raucher mehr bist und diese Nöte nicht kennst.

Habt Ihr alles verstanden? Könnte das mal jemand nachmachen und mir schicken?

3 thoughts on “Rechnung (06.04.1947)”

  1. Ich glaube, sowas war nicht unüblich. Mir kommt das irgendwie bekannt vor, muss ich schonmal irgendwo gelesen haben. Aber frag bitte nicht wo, ist sicher auch viele, viele Jahre her.

  2. Mein Lieblingsonkel hat mir mal erzählt, dass er als Kind Zigarettenstummel aufsammelte (so er welche fand), um daraus neue Zigaretten zu drehen und die dann zu verkaufen. Das muss auch irgendwann rund um 1947 gewesen sein.
    Liebe Grüße
    Cordula

  3. Das kann dir jeder leidenschaftliche und nicht übermässig gut betuchte Raucher bestätigen. Aber sehen bzw. haben als Beispiel will man die nicht – die riechen wirklich gruselig, selbst für Raucher.
    Jedenfalls… die Dinger aus dem Aschenbecher zu holen, aufzufummeln und neue daraus zu drehen haben mit Sicherheit schon viele Raucher mal erlebt, zumindest in jüngeren geldloseren Jahren. Man gibt’s nur nicht gerne zu :)

Kommentare sind geschlossen.